Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 wurde zusammen mit der Universität Lund (Koordinator) das Projekt „EnhancE“ mit starkem Engagement vom Virtual Vehicle und einer Beteiligung von ALP.Lab (Subcontracting) aufgesetzt und eingereicht.

Innerhalb des Projektes sollen Untersuchungen von Fahrbahnmarkierungen (von der Firma 3M) durchgeführt werden. Hierfür werden verschiedene „Lane Markings“ auf der ALP.Lab-Teststrecke (A2) aufgebracht und durch gezielte Fahrten unter unterschiedlichen Witterungsbedingungen (Regen, Nebel, Schnee, Sonnentiefstand etc.) mit Kamerasystemen aus den Fahrzeugen aufgezeichnet. Die Kameras senden in erster Linie eine „Erkennbarkeitseinstufung“ und geben so die Möglichkeit die unterschiedlichen Oberflächentechnologien der Markierung zu vergleichen. Unabhängig von der Sichtbarkeit für das menschliche Auge soll so die Erkennbarkeit für derzeitige elektronische Systeme beurteilt werden können.

Die ALP.Lab GmbH wird neben der Organisation der verknüpften Infrastruktur die Daten der Fahrzeuge automatisiert in die Cloud hochladen und für die Analyse vorbereiten. Die Zuhilfenahme der Calponia-Plattform von Bosch ermöglicht es, zusätzlich diese Funktionalität weiter zu erproben und auszubauen. Die Förderentscheidung des in der zweiten Stufe befindlichen Projektantrags wird Anfang 2020 erwartet.